WARUM SCHNURREN KATZEN

WARUM SCHNURREN KATZEN? ALLES ÜBER DAS SCHNURREN VON KATZEN

Gibt es ein schöneres Geräusch als das Schnurren einer Katze? Für Katzenliebhaber nicht. Katzen schnurren, um ihr Wohlbefinden auszudrücken, und dieses angenehme Gefühl überträgt sich auf ihren Besitzer. Erfahren Sie, wie und warum Katzen schnurren .

 

WARUM SCHNURREN KATZEN? DAS SCHNURREN IST WIE EIN LÄCHELN.

 

Ein Lächeln ist ein Zeugnis von Zufriedenheit und Wohlbefinden. Es fördert soziale Interaktionen, indem es eine freundliche Atmosphäre und ein Gefühl von Vertrauen und guter Laune schafft, sei es für die Menschen, die uns lächeln sehen, oder für uns selbst. Das Schnurren von Katzen ist ganz ähnlich. Unsere geliebten Katzen schnurren, wenn sie gestreichelt werden, wenn sie im Bett ihres Besitzers liegen, wenn sie von ihrer Mutter gestillt werden, wenn sie essen, wenn sie eine andere Katze treffen oder wenn sie sich pflegen. Schnurren ist jedoch viel mehr als nur ein Ausdruck von Wohlbefinden, was auch für das Lächeln gilt. Schnurren kann manchmal Angst, Überarbeitung, Schmerz und Hunger signalisieren. Aber was ist der Zweck des Schnurrens in diesen Situationen?


Warum machen Katzen diese Geräusche?warum schnurren katzen

Warum schnurren Katzen ? Schnurren hat eine beruhigende Wirkung, nicht nur auf uns, sondern auch auf die Katze. Er ist fast das einzige Tier, das sich selbst beruhigen kann. Katzen schnurren während der Geburt, um den Schmerz zu lindern. Dank des Schnurrens finden die noch blinden und tauben Kätzchen den Weg zu den Zitzen ihrer Mutter und damit in Sicherheit. Dominante Katzen schnurren, um ihren nervösen Artgenossen zu zeigen, dass sie ruhig sein können, und Wildkatzen  schnurren sich angesichts von Bedrohungen zu beherrschen und zu beruhigen. Neben dem Schnurren zum Wohlfühlen gibt es auch Schnurren zur Schmerzlinderung, Beruhigung und Selbstbeherrschung. Katzenschnurren ist auch ein Kommunikationsmittel. Junge Katzen locken sich gegenseitig durch Schnurren zum Spielen an, und Hauskatzen sehnen sich auf diese Weise nach mehr Streicheleinheiten, Aufmerksamkeit oder Futter von ihren Besitzern. Das Schnurren der Katze in einer bestimmten Situation kann verschiedene Gründe haben:

Drücken Sie sein Wohlbefinden aus

Regulieren Sie seinen Stress

Beruhigen Sie sich selbst oder beruhigen Sie andere

Lindere seinen Schmerz

Kommunizieren Sie mit anderen Katzen oder mit Menschen

Schnurren entspannt und fördert die Gesundheit

Die Frage " Warum schnurren Katzen ?" hat daher mehrere Antworten. Doch so unterschiedlich die Gründe für das Schnurren auch sein mögen, ihr gemeinsames Ziel ist es, Entspannung und Wohlbefinden zu finden und zu fördern. Diese Effekte des Schnurrens sind biologisch nachweisbar. Das lange, tiefe Summen setzt Serotonin im Körper der Katze frei. Serotonin, umgangssprachlich Glückshormon, ist ein Neurotransmitter, der die unterschiedlichsten Prozesse des Nervensystems, wie Emotionen, das zentrale Belohnungssystem, Stimmungen, das Bewusstsein und die Schmerzbewertung, positiv beeinflusst. Wie Tierärzte, Wissenschaftler und Verhaltensforscher herausgefunden haben, ist dies jedoch nicht der einzige positive Effekt auf die Tiergesundheit. Neuere Forschungen haben gezeigt, dass das Schnurren einen weiteren medizinischen Vorteil im Falle von Verletzungen, Krankheiten oder Schmerzen bietet.

Heilung mit Schwingungen

Beim Schnurren vibriert der ganze Körper der Katze. Professor Leo Brunnberg von der Klinik und Poliklinik für Kleintiere der Freien Universität Berlin entdeckte bei seinen Forschungen zur Morphologie von Katzen, dass diese Vibrationen die Muskulatur stimulieren und so das Knochenwachstum fördern. Diese Entdeckungen über die Selbstheilungsfunktionen des Schnurrens erklären auch, dass Katzen selten Knochenbrüche haben; Wenn dies passiert, heilen sie sehr schnell.

Katzenschnurren funktioniert im Prinzip genauso wie das sogenannte Vibrationstraining, das Ärzte und Physiotherapeuten Sportlern oder anderen Patienten mit Muskel- oder Knochenproblemen seit einigen Jahren verschreiben. Um den Knochenbau und die ihn umgebende Muskulatur zu stärken, wird der menschliche Körper Schwingungen in einem Frequenzbereich von 15 bis 60 Hertz ausgesetzt. Auch für Patienten mit Osteoporose halten viele Mediziner dieses Vibrationstraining für wertvoll und relevant, denn wie die Katze beweist, verbessern die ständigen mechanischen Reize des Schnurrens die Stabilität und Dichte der Knochen.

Positive Effekte für Katzenhalter

So können wir viel von der Selbstheilungswirkung des Schnurrens lernen und selbst davon profitieren, auch wenn wir nicht unter Muskelverspannungen oder Knochen- und Gelenkerkrankungen leiden. Das beruhigende Summen setzt Glückshormone in unserem Körper frei und beruhigt und entspannt uns, genau wie unsere vierbeinigen Freunde. Eine schnurrende Katze auf unserem Schoß oder unserem Bett macht nicht nur glücklich, sondern senkt auch den Blutdruck, lindert Stresssymptome und behebt Schlafstörungen.

WIE KATZEN DIESES SUMMEN ERZEUGEN

Die Wirkung des Schnurrens ist zweifellos bemerkenswert, aber wie schnurren Katzen? Wie schaffen sie es, dieses ständige Summen zu erzeugen? Wie bringen sie ihren ganzen Körper zum Schwingen, ohne verspannt zu sein oder schwer atmen zu müssen? Über diese Frage haben sich schon viele Wissenschaftler Gedanken gemacht, aber dieses Rätsel ist noch nicht vollständig gelöst. Während einige Forscher glauben, dass die Geräusche von den Kehlkopfmuskeln verursacht werden, die die Stimmritze erweitern und zusammenziehen, glauben andere, dass das harte, nicht dehnbare Zungenbein, das die Zunge mit dem Schädelknochen verbindet, für das kontinuierliche Schnurren verantwortlich ist. . Wieder andere vermuten, dass Hautlappen in der Nähe der echten Stimmbänder (die „Pseudo-Stimmbänder“) oder sogar der Aorta eine Rolle bei der Erzeugung von Schnurren spielen. Diese letzte Option scheint heute widerlegbar. Nach aktuellen Forschungsergebnissen

Nur Katzen können schnurren

Katzen können sowohl beim Einatmen als auch beim Ausatmen schnurren. Sie unterscheiden sich damit von den meisten Säugetieren, einschließlich Menschen, die nur beim Ausatmen Geräusche erzeugen können. Neben Hauskatzen sind auch Luchse, Ozelots, Pumas und Geparden dazu in der Lage. Großkatzen wie Tiger, Leoparden oder Löwen geben beim Ausatmen manchmal kurze Zischlaute von sich, die sie aber nicht lange halten können.

Spezifischere Studien zum Schnurren von Katzen haben jedoch gezeigt, dass sich das regelmäßige Summen von Katzen während der Inspiration geringfügig von der Ausatmung unterscheidet. Beim Einatmen ist das Schnurren mit einer Frequenz von 27 bis 40 Hertz kürzer und lauter, beim Ausatmen etwas leiser und länger, zwischen 16 und 28 Hertz. Das Schnurren unserer Tigerbabys nehmen wir als konstantes Summen wahr, das die Tiere mühelos minutenlang halten können.

 

Dieses Verhalten ist nicht angeboren.

Was so einfach erscheint, erfordert großen körperlichen Einsatz. Und selbst wenn wenige Stunden alte Kätzchen beim Trinken der Muttermilch schon schnurren, dauert es eine Weile, bis die Kleinen den gleichen Laut wie ihre Eltern von sich geben. Doch der Aufwand lohnt sich, denn Schnurren ist für die Psyche und den Muskel- und Knochenaufbau äußerst nützlich. Im Gegensatz zu Miauen, die Katzen nur zur Kommunikation mit uns verwenden, müssen sie unabhängig von ihren menschlichen Interaktionen schnurren. So schnurrt ein einsamer Luchs wie eine Hauskatze. 

Hattest du heute schon deine Dosis Schnurren?

Welch ein Glück, dass wir das Schnurren unserer Katzen genießen können, obwohl wir nicht in der Lage sind, unseren Geist und Körper mit selbst erzeugten Schwingungen zu entspannen. Denn beruhigendes Schnurren ist nicht nur innerhalb einer Katzengruppe ansteckend, sondern wird auch auf uns übertragen. Eine schnurrende Katze neben uns auf dem Sofa senkt unseren Blutdruck; wir werden ruhiger und gelassener und lassen den Alltagsstress für eine Weile hinter uns.


WARUM SCHNURRT MEINE KATZE NICHT MEHR?warum schnurren katzen

Eine der bekanntesten und entzückendsten Eigenschaften, die die Katze ausmacht, ist ihre Fähigkeit zu schnurren. Dieser süße Klang wird im Allgemeinen mit einem Gefühl von Wohlbefinden und Fülle in Verbindung gebracht. Wenn wir ihm zuhören, fühlen wir uns besser und denken, dass unsere Katze glücklich ist und uns ihre unermessliche Zuneigung zeigt.

Wie entsteht Katzenschnurren?

Das Schnurren unserer Katzen ist ziemlich unglaublich; wissen Sie jedoch, wie es passiert? Zu diesem Thema gibt es mehrere Theorien. Einige behaupten, dass es auf Höhe des Brustkorbs geboren wird, wenn es die Zwerchfelllücke überquert, und dass die mit Luft gefüllten Bronchien die Vibration verstärken. Eine Studie im Journal Of Zoology legt jedoch nahe, dass das Schnurren eine Kehlkopfmodulation ist, die durch den Atemfluss angetrieben wird.

WANN FANGEN KÄTZCHEN AN ZU SCHNURREN?

Das Schnurren von Kätzchen erscheint nur zwei Tage nach ihrer Geburt; In diesem jungen Alter ist das Schnurren eine Form der Kommunikation zwischen Kätzchen und ihrer Mutter während der Stillzeit. Die Jungen saugen, schnurren und massieren ihre Vorderpfoten am Bauch der Mutter, um den Milchfluss anzuregen; Außerdem lässt es die Mutter wissen, dass alle richtig gefüttert wurden. Aus diesem Grund massieren, sabbern und saugen viele erwachsene Katzen an unserer Kleidung, während sie schnurren. Das Kuscheln unserer Katze neigt dazu, dieses Geräusch zu aktivieren, obwohl dies nicht immer der Fall ist.

WAS BEDEUTET KATZENSCHNURREN?

Aber warum schnurren Katzen? Abgesehen davon, dass es ein Indikator für Wohlbefinden und Entspannung ist, kann eine Katze schnurren, wenn sie gestresst oder krank ist, zum Beispiel, wenn Sie mit ihr zum Tierarzt gehen. In diesem Fall wird er schnurren, um sich selbst zu trösten! 

Katzen können beim Schnurren ein breites Spektrum an Tönen entfalten: mehr oder weniger intensiv, mehr oder weniger ausgestoßene Luft, unterschiedliche Geschwindigkeiten oder unterschiedliche Bedeutungen, denn sie können auch schnurren, wenn sie dich etwas fragen wollen! Bei Katzen schnurren nicht nur Hauskatzen. Dieses Verhalten findet man auch bei Wildkatzen (Felis silvestris). Aber warum schnurrt Ihre Katze plötzlich nicht mehr?

Meine Katze schnurrt nicht mehr

Mal sehen, warum eine Katze nicht schnurrt, wenn sie entspannt, eingeschlafen oder gekuschelt ist. Diese Katzen können in drei Gruppen eingeteilt werden:

Katzen, die unhörbar schnurren. Diese Katzen schnurren so leise, dass wir sie nur hören können, indem wir unsere Ohren an ihren Körper drücken oder unsere Hände auf Nackenhöhe platzieren, um die erzeugte Vibration zu spüren.

Katzen, die überhaupt nicht schnurren. Manche Katzen schnurren überhaupt nicht, weil sie einfach so sind und absolut keine Pathologie haben; sie sind natürlich erfreut und lieben ihre Wächter unermesslich. Katzen haben unterschiedliche Kommunikationskanäle, und jede Katze wählt aus, was sie will oder braucht. Wie beim Menschen hat jede Katze ihre eigene Persönlichkeit, so dass einige mehr oder weniger ausdrucksstark, mehr oder weniger verschmust oder mehr oder weniger gesellig sein werden.

Katzen, die nicht mehr schnurren. Das Verhalten einer Katze ändert sich mit ihrem Alter, ihren Erfahrungen und Umständen, weshalb eine Katze, die viel schnurrt, plötzlich damit aufhören kann oder eine Katze, die nicht die Angewohnheit hat zu schnurren, anfangen kann zu schnurren. Allerdings, wenn Ihre Katze aufhört nach einer plötzlichen Veränderung schnurrt oder klinische Symptome zeigt, sollten Sie ihn so schnell wie möglich zu Ihrem Tierarzt bringen.

Im Rest unseres Artikels Warum schnurrt meine Katze nicht mehr sehen wir andere Formen der Katzenkommunikation, die das Schnurren ersetzen können.

Meine Katze schnurrt nicht mehr sondern miaut.

Miauen ist eine weitere für Katzen typische Kommunikationsform. Sie verwenden es in mehreren Situationen und mit unterschiedlichen Bedeutungen. So kann sich eine Katze, die nicht schnurrt, durch ihr Miauen perfekt verstehen. Zu den häufigsten Bedeutungen gehören: 

Miauen, um Aufmerksamkeit zu fordern: Er ist reserviert dafür, uns verständlich zu machen, dass er etwas braucht, wie Streicheleinheiten oder Essen. Sie werden es schnell erkennen, denn es wird ein dringendes Miauen sein, das nur aufhört, wenn es Befriedigung bekommt.

Miauen einer Katze in der Brunst: Diese Art des Miauens ist charakteristisch für unsterilisierte Katzen während ihrer Brunst. Es ist ein hohes Miauen, das wie eine Art Schrei klingen könnte.

Miauen zum Ein- oder Aussteigen: Wenn unsere Katze das Glück hat, nach draußen zu gelangen, wird diese Art des Miauens vor einer Tür oder einem Fenster ausgeführt, durch die sie es gewohnt ist, hinauszugehen.

Miau des Schmerzes: Es ist ein Miau, das nicht mit einem anderen verwechselt werden kann, es ist das Symptom, dass etwas nicht stimmt; Im Allgemeinen ist dieses Miauen das Symptom einer Krankheit. Unbedingt Rücksprache mit unserem Tierarzt halten.

Begrüßungs-Miauen: Einige Katzen sind geborene Schwätzer, die daran gewöhnt sind, jedes Mal charakteristisch zu miauen, wenn Sie nach Hause kommen, wenn sie ein Zimmer betreten oder wenn Sie ihnen in der Wohnung begegnen.

Meine Katze schnurrt und beißt nicht mehr

Manchmal wundern wir uns, warum unsere Katze nicht schnurrt, und wir merken nicht, dass sie auf diese Weise mit uns kommuniziert. Einige Katzen sagen uns nicht nur durch das Miauen, sondern auch durch das Beißen viel. Die grundlegenden Bedeutungen davon wären wie folgt:

Spielerischer Biss:Es ist normal, dass Kätzchen sich durch spielerische Bisse aneinander binden. Katzen sind fleischfressende Wesen, und das Beißen ist eine der Aktivitäten, die sie entwickeln müssen, um zu überleben. Auch wenn eine Wohnungskatze nicht jagen muss, ist es normal, dass Kätzchen sich gegenseitig beißen. Die Tatsache, dass Kätzchen sich gegenseitig beißen, ermöglicht es ihnen, zu lernen, die Kraft ihrer Kiefer zu kontrollieren; normalerweise ist es mit zunehmendem Alter eine Gewohnheit, die sie verlieren, wenn sie wachsen. Es ist normal, dass unsere Kätzchen uns beißen; Es ist jedoch unsere Pflicht, ihnen beizubringen, dass sie dies nicht tun sollten, und zu diesem Zweck empfehlen wir Ihnen, ihre Aufmerksamkeit auf die kleinen Spielzeuge zu lenken, die für diese Aufmerksamkeit bereitgestellt werden. Bei manchen Katzen bleibt dieses Stadium im Laufe der Zeit bestehen, sei es aufgrund mangelnder Sozialisierung oder weil ihnen nicht gesagt wurde, dass sie nicht beißen sollen. Sie tun dies jedes Mal, wenn wir es versuchenspiele mit ihnen.

Verliebter Biss: Einige Katzen beißen uns sanft, um uns ihre Zuneigung zu zeigen. Wenn wir sie umarmen, fangen sie einen Teil unseres Körpers mit ihrem Mund, wie zum Beispiel die Nase, im Allgemeinen sind diese Bisse sanft, als wären sie ein kleiner Kuss.

Warnbiss: Dies ist normalerweise eher eine Markierung als ein echter Biss. Eine Katze wird Sie markieren, um eine Aktivität abzuschließen, die sie betont. Eine Katze kann uns zum Beispiel markieren, wenn wir zu viel mit ihr kuscheln oder wenn wir ihren Bauch berühren.

Wie wir gerade gesehen haben, sagen uns all diese Bisse etwas, ohne dass wir schnurren müssen, und obwohl es Bisse sind, haben sie nichts mit Aggression zu tun. Wenn unsere Katze uns heftig beißt, müssen Sie sie so schnell wie möglich zu einem Verhaltensforscher bringen.

Eine Katze, die nicht schnurrt und sich reibt

Wie wir gesehen haben, bedeutet die Tatsache, dass unsere Katze nicht schnurrt, nicht, dass sie nicht mit uns kommuniziert oder nicht glücklich ist. Nachdem wir über das Miauen und Beißen gesprochen haben, wollen wir über das Reiben sprechen! Wenn sich eine Katze an unseren Beinen reibt, ist das ein deutliches Zeichen von Wohlbefinden und Zuneigung, das nicht alle Katzen unbedingt mit Schnurren ergänzen.

Unsere Katze reibt an unserem Körper und insbesondere an den am leichtesten zugänglichen Körperteilen wie dem Gesicht oder den Beinen. Er wird sogar springen, um eine größere Kontaktfläche abzudecken. Wenn wir genau hinsehen, sehen wir, dass sie sich immer mit den gleichen Körperteilen, insbesondere dem Kopf, reiben. Es ist nicht nur ein Zufall; Ihre Katze reibt die Teile, die Endorphine freisetzen, und lässt ihn gleichzeitig seinen Geruch abgeben.

Wie bringt man eine Katze zum Schnurren?

Wie wir Ihnen in unserem Artikel „Warum meine Katze nicht mehr schnurrt“ erklärt haben, ist das Schnurren einer Katze weder ein Indikator für Glück noch ein Beweis dafür, dass sie nicht schnurrt. Nicht mit Ihnen kommunizieren. Hier sind jedoch einige Tipps, um Ihre Katze zum Schnurren zu bringen:

Gib ihm Umarmungen

Achte darauf, dass er nicht gestresst ist

Geben Sie ihm sein Lieblingsessen zu essen


WARUM SCHNURRT MEINE KATZE DIE GANZE ZEIT?warum schnurren katzen

Das Schnurren von Katzen ist ein weltweit bekanntes Phänomen. Der physikalische Mechanismus, der dieses spezielle Geräusch verursacht, ist jedoch noch unbekannt. Wenn Ihre Katze viel schnurrt, mit dem Schwanz wedelt oder sehr laut schnurrt, finden Sie die Bedeutung in diesem Artikel.

Nicht nur Hauskatzen schnurren, auch viele Wildkatzen wie Tiger, Panther, Löwen, Leoparden, Jaguare und Geparden schnurren. Auch die meisten kleinen Wildkatzen machen dieses charakteristische Geräusch beim Paddeln.

Wie wir bereits gesagt haben, ist das Schnurren der Katze ein Geräusch, dessen Ursprung noch unbekannt ist, ebenso wie der Ursprung des Mechanismus, der es aussendet.

Zwei wissenschaftliche Theorien erklären, warum eine Katze die ganze Zeit schnurrt: Elektromyographische Studien stützen die Hypothese, dass es die Muskeln des Kehlkopfes der Katze sind, die aufgrund der Ausdehnung und Kontraktion der Stimmritze zittern, deren Aktivität schnelle Vibrationen verursacht, wenn die Katze atmet. Dieser physikalische Mechanismus würde das Schnurren verursachen.

Eine andere Theorie, die erklärt, warum eine Katze immer schnurrt, besagt, dass dieses Geräusch hämodynamischen Ursprungs ist. Nach dieser Hypothese würde das Schnurren der Katze aus der unteren Hohlvene kommen. Genauer gesagt komprimieren die Muskeln auf Höhe des Zwerchfells das Blut in den Venen, was zu Vibrationen führt, die durch die Bronchien übertragen werden.

Das Schnurren der Mutter

Während und nach der Geburt kommuniziert die Katze mit ihren Jungen durch Schnurren. Kätzchen haben auch die angeborene Fähigkeit, nach einer Woche zu schnurren, und sie nutzen dies, um mit ihrer Mutter zu kommunizieren. Wenn Ihre Katze die ganze Zeit schnurrt und noch klein ist, ist das völlig normal.

Die Katze nutzt das Schnurren, um ihre Jungen während des traumatischen Moments der Geburt zu beruhigen. Dann signalisiert es den Standort der Katzentoilette, weil die Kätzchen für ein paar Tage blind sind. Als nächstes führt die Mutter ihre Jungen durch Schnurren und Riechen zum Säugen. Schließlich beruhigt die Mutter ihre Kätzchen während der Laktation, um zu verhindern, dass sie beim Saugen in ihre Zitzen beißen.

Wenn Kätzchen schnurren lernen, teilen sie ihre Gefühle ihrer Mutter mit. Zufriedenheit beim Stillen, aber auch Unbehagen oder Angst. Schnurren ist nicht eintönig; Es gibt verschiedene Frequenzen, die die Katze je nach Situation verwendet.

Das Schnurren der Freude

Alle Menschen, die in Gesellschaft von Katzen zu Hause sind, haben bereits die Befriedigung erlebt, eine Katze auf dem Schoß oder beim Streicheln schnurren zu spüren. 

Das Schnurren von Hauskatzen ist eine Art Summen, das aus 25 bis 150 Schwingungen pro Sekunde entsteht. Dank dieser breiten Palette an Tönen kann die Katze genau das ausdrücken, was sie möchte und ihre Stimmung. Aber entgegen der landläufigen Meinung bedeutet Schnurren nicht immer, dass die Katze glücklich ist.

Die verschiedenen Bedeutungen des Schnurrens

Am häufigsten und bekanntesten ist das Schnurren der Katze, das Freude an für sie angenehmen Situationen ausdrückt. Zum Beispiel schnurren Katzen beim Essen, aber auch beim Streicheln, obwohl letzteres ein komplexeres Schnurren ist. Tatsächlich zeigt es nicht nur an, dass Ihre Katze glücklich ist, sondern es ist auch ein Zeichen der Anerkennung und des Vertrauens, weil sich die Katze geliebt fühlt.

Die Katze kann jedoch auch schnurren, wenn sie krank ist, und um Ihre Hilfe bitten. Katzen schnurren auch, um Stresssituationen zu vermeiden, zum Beispiel nachdem sie gescholten wurden, oder um einem Streit mit anderen Katzen durch ein freundliches Schnurren zu entgehen.

Die verschiedenen Arten des Schnurrens

Wir haben gesehen, dass die Katze durch das Schnurren verschiedene Emotionen zeigen kann. Im Folgenden werden wir die verschiedenen Töne, Frequenzen und Bedeutungen in Beziehung setzen, damit Sie Ihr geliebtes Haustier besser verstehen können:

Wenn Ihre Katze unregelmäßig schnurrt, bedeutet das, dass sie zufrieden ist.

Schnurrt die Katze hingegen kräftig und regelmäßig, ist das ein Zeichen dafür, dass sie etwas will. Es kann Essen, Wasser oder deine Liebkosungen sein.

Wenn die Katze laut schnurrt, bedeutet dies normalerweise, dass das Tier krank ist und Ihre Hilfe braucht, um Schmerzen oder Beschwerden zu lindern (ja, das Schnurren einer Katze kann manchmal Schmerz ausdrücken).

Die Katze schnurrt einzeln und gleichmäßig und zeigt an, dass sie eine heikle Situation beenden möchte. Zum Beispiel, wenn ihm jemand in die Augen sieht, was für Katzen ein Zeichen von Konfrontation ist. In diesem Fall schnurrt die Katze auf die oben beschriebene Weise, um auszudrücken, dass sie keine Gefahr darstellt und Ihr Freund sein möchte. Wenn dies passiert, müssen Sie sehr langsam blinzeln und es streicheln, um Ihre Anspannung zu beenden.

Sie müssen den Ton berücksichtigen, der normalerweise von Ihrer Katze verwendet wird. Genauso wie Menschen unterschiedliche Stimmen haben, hat jede Katze ihren eigenen Ton, tiefer oder höher, schneller oder langsamer.

Katze schnurrt nicht

Wenn Ihre Katze nicht schnurrt, kann das mehrere Ursachen haben. Das kann in der Tat bedeuten, dass er Ihre Aufmerksamkeit erregen möchte, dass er wegen Schmerzen nicht mehr schnurrt, dass er ein Trauma erlebt hat etc. Um mehr zu erfahren, lesen Sie unseren Artikel Warum schnurrt meine Katze nicht mehr?