Heilige Birma Katze

DIE HEILIGE BIRMA-KATZE PERSÖNLICHKEIT, GESUNDHEITS- UND PFLEGETIPPS

Die Birma oder „Heilige Birma“: eine Katze, deren Name noch immer verwirrend ist. Außerdem heißt sie im Englischen "Burma", eine Katzenrasse, die nicht mit der Burma-Katze zu verwechseln ist! Die Birma stammt aus einem französischen Zuchtprogramm aus den 1920er Jahren. Erfahren Sie mehr über die Persönlichkeit der Birma-Katze auf halbem Weg zwischen der Perserkatze und der Siamkatze!

 

 

Persönlichkeit der Birma-Katze


PERSÖNLICHKEIT DER BIRMA-KATZE 

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Katzenliebhaber in die Birma verlieben, sowohl wegen ihres majestätischen Körpers als auch wegen ihrer entzückenden Birma-Katzenpersönlichkeit. Diese Katzen aus der Kreuzung zwischen Perser und Siam sind anhänglich, fügsam und verbringen gerne Zeit mit ihrem Vormund. Birmas sind leicht zu zähmen, wahrscheinlich der Grund, warum sie als perfekte Katzen gelten, um in Familien mit Kindern zu leben. Katzen und Kinder sind ein tolles Team, wenn alle ein paar Grundregeln beachten. Deshalb müssen Sie Ihr Kind auf die Ankunft Ihrer neuen Katze vorbereiten, indem Sie erklären, dass letztere kein Kuscheltier ist, sondern ein Lebewesen, das respektiert und richtig behandelt werden muss. Manchmal müssen Sie ihn in Ruhe lassen und ihm seinen Platz lassen, und er wird wissen, wie er zu Ihnen zurückkommen kann, um zu kuscheln und zu kuscheln. Sie können Ihrer Birma-Katze einen Rückzugsort in einem Katzenhaus zur Verfügung stellen für eine solche Situation. So wird er zum besten Begleiter Ihres Kindes. Obwohl dies seltsam erscheinen mag, bedenken Sie, dass dasselbe für Tiere verschiedener Arten gilt. Auch sie müssen sich aneinander gewöhnen. Mit etwas Geduld werden sie die besten Freunde der Welt!

Viele Katzenbesitzer sagen, dass diese Tiere Fremden vertrauen und gerne gestreichelt und gestreichelt werden. Dies ist ein faszinierendes Persönlichkeitsmerkmal der Birma-Katze . Leider dürfen Birma-Katzen im Freien herumlaufen und sogar in das Auto von Menschen einsteigen, die ihnen fremd sind. Statten Sie Ihre Katze also unbedingt mit einem Mikrochip aus und registrieren Sie sie in einem Tierregister, damit Sie sie im Falle eines solchen Unglücks schnell wiederfinden. Elektronische Mikrochip-Katzenklappen sind auch hilfreich bei der Verwaltung der Ein- und Ausgänge Ihrer Katze. Der Tierarzt Ihrer Wahl kann schnell und schmerzfrei einen Mikrochip im Schulterbereich implantieren. Dieses Verfahren stellt keine Gefahr für seine Gesundheit dar.

Die Geselligkeit der Birma erstreckt sich auch auf andere Tiere, insbesondere auf ihre Artgenossen. Wie alle anderen Katzen sollten Birma-Katzen idealerweise zu zweit leben, besonders wenn Sie wenig Zeit mit Ihren kleinen Katzen verbringen können.

Als besonders sanftmütige Katze mit mittlerem Bewegungsbedarf ist die Birma bei ausreichender Stimulierung auch für die Wohnung geeignet. Ein Kratzbaum und Tunnel, in denen man sich verstecken kann, sind ebenso wichtig wie regelmäßige Spielzeiten zwischen der Katze und ihrem Besitzer. Sie brauchen auch Katzenkratzer, um ihre Nägel zu schneiden, da dies ein starker Instinkt für Katzen ist. Endlich gibt es einen Tipp für Sie! Eines der wichtigsten Dinge, die für das Wohlergehen von Wohnungskatzen nicht außer Acht gelassen werden sollten, ist eine ausreichende Anzahl an Kratzbäumen.

Persönlichkeit der Birma-Katze


So finden Sie den richtigen Birma-Züchter

Die Birma-Katze verdankt ihr Aussehen einer Kreuzung zwischen Siamesen und Persern in den 1920er Jahren in Frankreich. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Persönlichkeit der Birma-Katze besonders außergewöhnlich ist!

 Sein mittellanges Fell ist größtenteils weiß und an den Enden dunkel gefärbt, nämlich an der Schnauze, den Beinen, dem Schwanz und den Ohren. Diese Farbflecken werden „Dots“ genannt. Nach dem heiligen Rassestandard von Burma findet sich die Grundfarbe der Katze in den kalten Bereichen des Körpers, auf der Höhe der Points. Auf dem Rest des Körpers dominiert jedoch Weiß.

Diese Färbung ist eine der Besonderheiten der Rasse. Punktfarbene Katzen mit weißen Pfoten und mittellangem Fell sind jedoch keine heiligen Burmesen! Der Körper der Burma-Katze muss schlank und muskulös sein. Die Beine sind kurz und stummelig; der Schwanz ist buschig. Sein Kopf ist kräftig und sein Kinn gezeichnet. Die runden, tiefblauen Augen dieser markanten Katze fallen sofort ins Auge. Das Fell der Heiligen Katze von Burma ist halblang, seidig und im Gegensatz zur Perserkatze haben die Burmesen ein wenig Unterwolle.

Gemäß Rassestandard werden alle Punkthaarfarben akzeptiert. Schwarz und Rot sind die häufigsten Farben, mit den Verdünnungen „Blau“ und „Creme“ sowie den Farben „Schokolade“ und „Zimt“ und ihren Verdünnungen „Flieder“ und „Rehbraun“.

Die Farben der Birma-Katzen werden daher nach der Grundfarbe wie folgt bezeichnet:

Seal-point: Seal-point Burmesen haben eine schwarze Grundfarbe.

Blaupunkt: Die Grundfarbe ist Schwarz, verdünnt in „Blau“.

Chocolate-point: Bei Chocolate-Point Birma ist die Grundfarbe braun.

Zimtpunkt: Die Grundfarbe ist rot, nur an den Punkten sichtbar.

Fawn-point: Die Grundfarbe „cinnamon“ wird in „fawn“ verdünnt.

Fliederpunkt: Zeigt die Verdünnung des Brauns an, er ist nur auf Höhe der Punkte sichtbar.

Rotpunkt: Rot ist die Grundfarbe des burmesischen Rotpunkts.

Cream-point: Creme-point Burmesen haben cremefarbene Points.

Persönlichkeit der Birma-Katze

Außerdem können die Enden der Birma sogar Kratzer haben! Dieser Farbstil wird "Tabby" genannt. Burma Seal-Tortie-Point, Blue-Tortie-Point oder Chocolate-Tortie-Point sind einige Beispiele. Laut Rassestandard ist auch das gescheckte Fell in Anlehnung an Rot, „schildpatt“ genannt, zugelassen. Es gibt auch heilige lilac-tortie-tabby-point Burmesen!

 Heute ist der Ursprung der Verfärbung des Fells der Birma-Katze bekannt. Diese Mutation führt zu einer gestörten Funktion des Enzyms Tyrosinase und damit zu einer Störung der Melaninproduktion, der Grundlage der Pigmentierung. Dieses Phänomen wird als „partieller Albinismus“ bezeichnet. Die Heilige Birma kann auch vollständig weiße Beine aufweisen, die "Sporen" genannt werden. Diese Besonderheit wird durch die Mutation des v-Kit Hardy-Zuckerman 4-Gens felines Sarcoma Viral Oncogene Homolog (KIT) erklärt. Von nun an sind Sie unschlagbar in Bezug auf die genetischen Besonderheiten der heiligen Katze von Burma!

GESUNDHEIT UND PFLEGE DER BIRMA KATZE

Die Birma-Katze ist im Allgemeinen robust und gesund. Ihr mittellanges Fell hat ein wenig Unterwolle und neigt selten zum Verknoten: Bürsten Sie ihre heilige Birma einfach ein- bis zweimal pro Woche gut durch. Gewöhnen Sie Ihr Haustier von klein auf an die Katzenbürste und den Kamm. Dadurch wird es ihnen viel bequemer, wenn sie die Katzentoilette später einfacher benutzen!

 Hypomyelinisierung ist eine Krankheit, die nur bekämpft werden kann, indem erkrankte Tiere von der Zucht ausgeschlossen werden, da sie erblich ist. Dieser Gendefekt tritt häufig bei Burmesen auf. Aufgrund einer Kommunikationsstörung zwischen den Zellen neigen die betroffenen Tiere zu akutem Zittern und spastischen Anfällen. Diese Krankheit ist oft ab der dritten Lebenswoche des Kätzchens erkennbar. Kranke Kätzchen haben eine spastische Haltung, mangelnde Koordination, zittern abnormal und entwickeln einen Tumor. Im Allgemeinen gehen die Symptome mit einem Hörverlust oder einer kurzen Lebenserwartung einher. Diese Probleme können sich in Ausnahmefällen während des Wachstums stabilisieren und werden daher oft nicht ernst genommen... Ein fataler Fehler!

Persönlichkeit der Birma-Katze

       

ZUCHT DER BIRMA KATZE

Über die Herkunft der Birmakatze gibt es unterschiedliche Ansichten. Fest steht: Die Vorfahren der offiziell „Sacred Burma“ genannten Rasse sind Siamesen und Perser. Die Gründe für ihre Paarung sind jedoch noch ungewiss.

Einige Quellen erwähnen die Geschichte eines Industriellen, der um 1919 ein Siampaar aus dem Orient mitbrachte. Leider überlebte das Männchen die Überfahrt nicht, und die Nachkommen des Weibchens müssen daher aus einer Kreuzung mit einem Perser stammen. Andere Geschichten erzählen, dass die Vorfahren der Heiligen von Burma Katzen der Tempel von Burma waren.

1925 wurde die Birma offiziell als eigenständige Rasse anerkannt. Seit 1964 ist die Rasse auch von der FIFe anerkannt.

Die Brut des Birman Creek verbreitete sich dann nach Deutschland. Die erste in Deutschland offiziell anerkannte heilige Birma war das Männchen „Timour de Madalapour“. Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Zucht der Birma verlangsamt. Nach dem Krieg wurde die Zucht mit einem selektiven Programm fortgesetzt, und 1955 holte die Zahl der Birma auf. In Europa und den USA wurden damals vor allem Katzen der klassischen Farben Seal-Point und Blue-Point gezüchtet. In England erforschten Züchter neue Möglichkeiten und führten Chocolate-Point- und Lilac-Point-Birma-Katzen in den Genpool ein.

Inzwischen sind weitere neuere Farbvarianten von Birma aufgetaucht. Der Rotpunkt und die Cremepunktverdünnung sind einige Beispiele. Inzwischen gibt es auch Tabby- und Schildpatt-Birmakatzen. Wie bei allen Birma erscheinen diese Färbungen nur an den Extremitäten des Körpers.

 

GESUNDE ERNÄHRUNG FÜR DIE BIRMA KATZE

Eine gesunde Ernährung ist die beste Vorbeugung gegen Krankheiten und die beste Garantie für ein langes gesundes Leben. Hochwertiges Nassfutter mit einem großen Fleischanteil und hohem tierischem Eiweiß ist die Basis einer ausgewogenen Ernährung. Wissenschaftliche Studien haben bestätigt, dass Katzen Nahrung bevorzugen, die in ihrer Zusammensetzung der von Mäusen ähnelt. Katzenbeute besteht typischerweise aus 50–60 % Protein, 20–30 % Fett und 3–8 % Kohlenhydraten aus dem Magen-Darm-Trakt des Tieres.

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen werden die Inhaltsstoffe auf dem Verpackungsetikett nach Menge klassifiziert. Kein Wunder also, dass Fleisch an erster Stelle auf der Zutatenliste steht.

Eine spezielle Ernährung trägt dazu bei, dass Ihre Katze gesund bleibt. Doch leider schützt ihn das nicht vor Erbkrankheiten. Viele Züchter und Besitzer von Birmas berichten von multiplen Augenentzündungen und einer Neigung zum Schielen. Hinzu kommen Dermoidzysten, vor allem in den Eierstöcken und Hoden, aber auch im Kopf.